Vietnam


Hoi An



"Weg der Steine" AugenStein auf der japanische Brücke in Hoi An (Vietnam)


Nun habe ich den ersten Stein meiner Reise abgelegt.

Ich habe mich fuer das kleine vietnamesische Staedtchen Hoi An entschieden, da es fuer mich die schoenste und interessanteste Stadt auf meiner Reise durch Thailand, Kambodscha und Vietnam war.

Die Stadt zeichnet sich durch kleine Gassen mit vielen kleinen Kaufmannshaeusern aus, die eine Mischung aus vietnamesicher, japanischer, chinesischer und europaeischer Architektur vereinen.

Innerhalb Hoi Ans habe ich mich fuer die japanische Bruecke entschieden, die eines der Wahrzeichen der Stadt ist. Sie wurde Mitte des 16. Jahrhunderts von den Japanern erbaut, da Japan waerend dieser Zeit von einigen schweren Erdbeben heimgesucht worden ist. Veantwortlich machte man dafuer ein ratsloses Ungeheuer, dessen Kopf in Indien, dessen Schwanz in Japan und dessen Herz in Hoi An liegt. Die Bruecke sollte sozusagen einen Pflock durch das Herz des Ungeheuers rammen.

"Weg der Steine" Japanische Brücke in Hoi An (Vietnam)

Auf jeden Fall war es diese Geschichte, die mir dann die letzte Ueberzeugung gegeben hat, mich fuer diesen Platz zu entscheiden.



Lars Lampe, Hamburg
2005