Vietnam


Ho-Chi-Minh-Stadt




Auf unserer Vietnamreise besuchten wir am 6. November 2008 unter anderem das War Remnants Museum in Ho Chi Minh City. Im Faltblatt dieses Museums heißt es:

„In its role as the unique Museum in Vietnam to systematically study, collect, preserve and display exhibits on war crimes and aftermaths foreign aggressive forces caused for Vietnamese people, The War Remnants museum has unceasingly enlarged and diversified its activities, enriched its artefacts.“

Das Museum existiert jetzt seit 31 Jahren und wurde bisher von über 10 Millionen Menschen besucht. Während im Freigelände Kriegsgeräte wie Flugzeuge, Panzer und Kanonen zu besichtigen sind werden im Inneren Dokumente des Krieges, vor allem Fotos neben den erläuternden Texten gezeigt.

Vor allem die Fotos erschüttern in ihrer Nähe zu den Kampfhandlungen, den Kriegsopfern und den verschiedenen Auswirkungen des jahrelangen Krieges auch auf die Natur den Besucher nachdrücklich. Im Museum legten wir unbeobachtet den Augenstein ab. Dies geschah in der Abteilung, welche die Folgen des Einsatzes von Entlaubungsmitteln wie Agent Orange für Mensch und Natur zeigt. Dort kann der Stein, selbst unbeachtet, die Besucher und ihre Reaktionen auf die Bilddokumente beobachten.


weitere Fotos



Friedrich und Kirsten Bergerhoff, Frankfurt am Main
2008