Singapur


Singapur



Weg der Steine - Singapur /Singapur - „Esplanade“


Der Stein liegt auf dem Springbrunnenrand an der „Esplanade“ im Stadtzentrum Singapurs. Die im Jahre 2002 vollendete „Esplanade – Theatres on the Bay“ ist das Zentrum der Darstellenden Künste des äquatorialen, südostasiatischen Stadtstaats. Meinem hochgeschätzten Webster's Encyclopedic Unabridged Dictionary of the English Language (updated revised deluxe edition) zufolge bedeutet “esplanade” “any open, level space, especially one serving for public walks and drives”. Und in der Tat ist der Esplanade Park seit seiner Einrichtung im 19. Jahrhundert synonym mit Freizeitaktivitäten und evoziert, nicht zuletzt wegen seiner Lage am Singapore River, Nostalgie und Romantik.

Obwohl anfänglich durchaus umstritten, hat sich die Esplanade inzwischen zu einem neuen Wahrzeichen Singapurs entwickelt. Die Architektur des S$600 Millionen (ca. EUR 290 Millionen) teuren Projekts ist nach Auskunft der Architekten „zeitgenössisch und ohne Rückgriff auf ethnische Symbolik, asiatisch.“ Im Volksmund heißt die Esplanade freilich „Durian“, da die stacheligen Dächer der Gebäude an die dornige Frucht erinnern. Die Durian ist für viele Südostasiaten die Königin der Früchte (das cremefarbene, jeweils kastaniengroße Fruchtfleisch schmeckt mild und süß), doch scheiden sich an ihr die Geister: ihr – an Limburger Käse erinnernder – Geruch ist so stark, daß sie in der U-Bahn und in vielen Hotels Singapurs verboten ist und auch nur selten exportiert wird.


Jürgen Rudolph, Singapur
2004