Moldau


Chişinău




Das Auge liegt, vom umliegenden Platz durch ein Wasserbecken getrennt, genau auf dem Stadtbrunnen. An diesem schönen Brunnen, der aufgrund des nahenden Winterbeginns bis zur nächsten Frühjahrswärme abgeschaltet ist, kommen täglich mehrere hundert, wenn nicht sogar tausende von Menschen vorbei.

Das Auge des Steins blickt genau auf die Statue des in Moldau sehr verehrten russischen Dichters Puschkin. Im Sommer sieht er Liebespärchen auf den Parkbänken, kleine Kinder, die mit Elektroautos um den Brunnen fahren und Angestellte und Arbeiter, die zu Ihren Arbeitsstellen oder nach Hause hetzen.
Das steinerne Auge wird somit Zeuge typischer Alltagsszenen.





Alexander Di Leonardo, Chişinău
2007