Litauen


Nida




Der Weg der Steine

Der Stein ist jetzt in Litauen auf der Kurischen Nehrung, in Nida auf dem Weg zu einer der großen Dünen, hinter der auch das "Tal des Todes" liegt. Die Perspektive des Steins ist aber freundlich, besagtes Tal kann er nicht direkt sehen.

Die Kurische Nehrung ist ein schmaler, 1,5 km breiter Küstenstreifen (100 km lang, halb russisch, halb litauisch) auf der einen Seite die Ostsee, auf der anderen Seite das Haff gegenüber von Russland um Kaliningrad herum. Der Stein guckt aufs Haff und sieht viele Fische, das Haff ist einer der fischreichsten Gegenden Europas. Vermutlich sind schon viele deutsche Rentner an ihm vorbeigepilgert, die Gegend hat ja für viele Ex-Ostpreußen eine besondere Magie, die hat sie aber auch für alle anderen Menschen und Touristen (was ja nicht immer dasselbe ist). Thomas Mann, der bis zu seiner Emigration in Nida ein schönes Ferienhaus hatte, kann bekannterweise nicht mehr vorbeikommen.

Der Weg der Steine



Katharina Fertsch-Röver, Frankfurt/Main
2006