Libyen


Leptis Magna




Am 27. November 2007, dem vorletzten Tag unserer Libyenreise in den fernen Djebel Uweinat im Südosten Libyens, besuchten wir Leptis Magna. Etwa 120 km östlich von Tripolis gelegen ist es die größte antike Ruinenstadt an der Mittelmeerküste Afrikas. Seine größte Bedeutung hatte die Stadt unter der Herrschaft der Römer als Handelszentrum. Ihr Niedergang begann nach der Eroberung durch die Vandalen im 5. Jahrhundert n. Chr.

Mehrere eindrucksvolle wieder hergerichtete Großgebäude finden sich in dem ausgedehnten Ausgrabungsgebiet. Unter anderen auch ein Theater. Dieses Theater wählten wir als Ablegeplatz für einen der beiden mitgeführten Augensteine aus. Nachdem die im Theater außer unserer Gruppe vorhandene zweite Gruppe das große Halbrund verlassen hatte fand der Augenstein seinen Platz am Fuße einer der Säulen des Ceres-Tempels, der sich oben auf dem Halbrund der Zuschauerränge erhob. Von dort schaut das Auge hinunter auf die Bühne und die dahinter wieder aufgerichteten Säulen.

Die seitwärts auf der Bühne im Hintergrund sitzenden Wärter beobachten wohl mehr das Geschehen im unteren Teil der Zuschauerreihen und haben unser Tun keines Blickes gewürdigt. Die Besucher wiederum richten ihre Aufmerksamkeit mehr nach unten, so dass der Stein vermutlich eine längere Zeit unbeachtet bleiben wird. Möge er den Anblick noch eine Weile genießen.






Friedrich und Kirsten Bergerhoff, Frankfurt am Main
2007