Athos (zu: Griechenland)


Kloster Vatopedi



Athos (gr. Agion Oros) oder auch „Finger Gottes“

ist die dritte Landzunge der Halbinsel Chalkidiki im Norden Griechenlands. Der  Heilige Berg (2033m) der orthodoxen Christenheit ist seit 1000 Jahren eigenständige Mönchsrepublik und seit dieser Zeit nur von Mönchen bewohnt und von Männern zu betreten.

Der Stein blickt aus einem „steinalten“ Olivenbaum, dem Sinnbild von Beständigkeit und Fruchtbarkeit auf das Kloster Vatopaedi. Dieses liegt an einem malerischen Küstenabschnitt am Golf gleichen Namens, etwa in der Mitte der Nordostflanke der Athoshalbinsel.

Die Gelehrtenwelt sieht das Kloster Vatopaedi als eines der vollkommendsten Meisterwerke aus byzantinischer Zeit. Das tausend Jahre alte Kloster wird als Teil des Tryptichons einer Kultur angesehen, die mit dem Pantheon ihre Fortsetzung fand und durch die Aghia Sophia abgeschlossen wird.

Es ist die größte Klosteranlage Griechenlands und Heimat von derzeit 107 Mönchen und einer Vielzahl von Novizen (in seiner Blütezeit lebten dort 800Mönche und noch einmal so viele Novizen). Während der Zeit der fast 400-jährigen türkischen Besatzung unterhielt das Vatopaedi mit der athonitischen Schule (gegr. 1748) die mit 200 Schülern größte griechische Schule überhaupt. Die Bibliothek des Klosters umfasst 40.000 Bücher und 2.000 Handschriften, darunter Fragmente der vier Evangelien aus dem 6. Jahrhundert.





Steffen Wachter, Darmstadt
2009