Deutschland


Dessau


Weg der Steine - Dessau – Fotocollage BauhausEs ist ein sonniger Herbsttag und bunte Blätter wehen von den Bäumen.
In Dessau lege ich einen Stein vor das Bauhaus-Gebäude.

Hier unterrichteten von 1924 bis 1932 der Ungar Lazlo Moholy-Nagy, der Russe Wassily Kandinsky, der Schweizer Paul Klee, die Deutschen Joseph Albers, Oskar Schlemmer, Lionel Feininger, die Architekten Walter Gropius, Hannes Meyer, Ludwig Mies van der Rohe und viele andere.

In dieser kommunikativen Gemeinschaft entwickelten sie neue Formen für Kunst und Gestaltung jenseits nationaler Grenzen, eine weltumspannende Ästhetik.

Das Bauhaus wurde 1932 auf Betreiben reaktionärer Kreise in Dessau geschlossen, die Idee aber verbreitete sich  über die ganze Welt.

Die Einheit von Ästhetik, Ökonomie und Sozialem blieb dabei oft auf der Strecke.
So verdanken wir dem Verlust des Ästhetischen die Plattenbauarchitektur und dem Verlust des Sozialen die glitzernden Bankpaläste.
Die Banalisierung des Bauhausgedankens verdanken wir IKEA.

Trotzdem ist für mich das Bauhaus ein Modell für ein fortschrittliches, demokratisches und soziales Deutschland.



Volker Steinbacher, Frankfurt/Main
2004