China


Zhengzhou




Der Weg der Steine

Der Augenstein liegt im Wald der Pagoden, in dem die Klosterbrüder (und Kung Fu-Meister!) des Tempels der Shao Lin beigesetzt werden (Kreis Deng Feng der Stadt Zheng Zhou der Provinz Henan/China). Die älteste Pagode ist sechshundert Jahre alt, obschon hier schon viel länger beigesetzt wird. Aufgrund des weichen Bodens versanken sie bisher nach einiger Zeit.

Neueste Technik wurde dagegen bei der jüngsten Pagode verwendet, die erst seit einem Monat steht. Der 82-jährige Vorsteher des Klosters wurde dort gerade beigesetzt, ein Betonsockel verhindert auf Dauer das Abrutschen. Zu seiner weiteren Annehmlichkeit wurden ihm ein grosses Auto, eine Videokamera und ein Mobiltelefon mitgegeben, die in den Stein gehauen wurden.

Der Augenstein sieht das alles von seinem Platz aus, an dem auch im Regen jeden Tag Tausende von Besuchern vorbeiziehen, die fast vollständig in Plastik verhüllt sind. Es wird fotografiert, was das Zeug hält. Vermutlich ist der Stein noch auf vielen anderen Fotos von Menschen, die nichts vom "Weg der Steine" wissen. Ob sie den Stein wohl als Fremdkörper identifizieren oder ihn für dazu gehörig halten? Ausreichend yin/yang-mässig schaut er nach chinesischer Meinung jedenfalls aus.

Zheng Zhou/Frankfurt, im Mai 2006



Katarina Greifeld, Frankfurt/Main
2006