Afghanistan


Kabul




Der Weg der Steine

Szpogmai „Mai“ Zadran, der Sie den Stein gegeben haben, um ihn in Kabul zu platzieren und abzulichten, hat ihn mir gegeben, da ich seit 5 Jahren in Kabul arbeite und sie in absehbarer Zeit nicht nach Kabul reisen wird.

Die Bilder sind am Freitag, den 26.05.06, entstanden. Das Auge befindet sich in der Außenmauer des königlichen Gartens am Schloss „Dar ul Aman“ im Süden der Stadt Kabul.
Der Blick geht über den Garten und die Schlossruine auf die Berge, die Kabul von allen Seiten umschließen.

Das Schloss wurde in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts von deutschen Architekten im Auftrag König Amanullah’s errichtet. Amanullah wollte damals Afghanistan mit Gewalt zu einem modernen Land machen und ist daran gescheitert.

Der kahle, nur mit Disteln bestandene Garten, in dem heute Kamele weiden, das zerstörte Schloss und die Berge, die sich nie verändern scheinen mir Afghanistan in besonderer Weise zu zeigen.

Der Weg der Steine

Den Weg der anderen Steine verfolge ich voller Neugier.




Hasko Haberlah, Wiesbaden
2006